Friedenslicht aus Betlehem 2020 in Nordrhein-Westfalen

„Frieden überwindet Grenzen“

Friedenslicht aus Betlehem kommt am 3. Advent nach Nordrhein-Westfalen – Landesregierung und Landtag unterstützen größte Friedensaktion in NRW

Ein Zeichen für den Frieden und die Völkerverständigung setzen am 3. Advent die Pfadfinderverbände in Nordrhein-Westfalen mit der Aktion „Friedenslicht aus Betlehem“. Ab dem 13. Dezember verteilen Pfadfinderinnen und Pfadfinder das in der Geburtsgrotte in Betlehem ent-zündete Licht bis zum Heiligen Abend zu „allen Menschen guten Willens“ in NRW. Aufgrund von Covid19 werden in diesem Jahr keine große Aussendungsfeiern stattfinden. Stattdessen wird das Licht in vielen kleinen Gottesdiensten und „walk in“ – Aktionen dezentral verteilt werden.

Die größte Friedensaktion des Landes steht 2020 unter dem Motto „Frieden überwindet Grenzen“. Die Pfadfinderverbände vom Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder (BdP), vom Bund Moslemischer Pfadfinder und Pfadfinderinnen Deutschlands (BMPPD), der Deutschen Pfadfin-derschaft Sankt Georg (DPSG), der Pfadfinderinnenschaft St. Georg (PSG), des Verbandes Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP) und vom Verband Deutscher Altpfadfindergilden (VDAPG) führen die Verteilung des Friedenslichts aus Betlehem in NRW durch. Das Friedenslicht wurde in der Geburtsgrotte in Betlehem entzündet und vom Österreichischen Rundfunk (ORF) nach Salzburg gebracht. Das Licht wird von dort am 3. Advent Nordrhein-Westfalen erreichen.

Einsatz für den Frieden

„Wir Pfadfinderinnen und Pfadfinder setzen uns für eine tolerante und friedvolle Gesellschaft ein. Das Friedenslicht aus Betlehem zeigt, dass wir dabei gemeinsam Grenzen zwischen Ländern und Religionen überwinden können“, verdeutlicht Ralf Jakubowski, Vorstandsmitglied des Pfadfinderrings rdp NRW, das Ziel der Friedenslicht-Aktion 2020.

Die diesjährige Friedenslichtaktion steht ganz im Zeichen der Corona-Pandemie. Normalerweise holt eine Delegation von Pfadfinderinnen und Pfadfinder aus NRW das Licht selber in Österreich ab. In diesem Jahr wird die kleine Flamme per PKW von der deutschen Grenze nach NRW gebracht.

Friedenslicht aus Betlehem wird ab dem 3. Advent dezentral weitergereicht

Am 3. Adventssonntag, 13. Dezember, wird das Friedenslicht mittags an verschiedenen Stellen in Nordrhein-Westfalen von Pfadfinderinnen und Pfadfindern in Empfang genommen und anschließend u.a. nach Aachen, Essen, Dortmund, Köln und Münster gebracht werden.

Aufgrund von Covid19 finden in diesem Jahr – anders als bisher– keine großen Aussendungsfeiern statt. Eine Karte aller Friedenslichtorte ist auf www.friedenslicht.de verfügbar.

Friedenslicht überwindet (Abstands-) Grenzen

„Wir Pfadfinderinnen und Pfadfinder wollen – gerade in diesem Jahr – mit der Weitergabe des Friedenslichtes allen Menschen ein kleines Stück Frieden nach Hause bringen. Das Licht verbindet uns – auch mit Abstand – miteinander“, so Christian Schnaubelt, rdp-Pressesprecher.

Friedenslicht leuchtet im Landtag NRW

Auch in diesem Jahr wird das Friedenslicht im Landtag NRW leuchten und im Rahmen der ökumenischen Adventsfeier am 17. Dezember übergeben werden. Landtagspräsident André Kuper wird das Licht am gleichen Tag um 11:00 Uhr im Empfangsraum des Landtags erhalten.

Übergabe des Friedenslichtes an die Landesregierung NRW

Eine Pfadfinderin und ein Pfadfinder werden zudem Ministerpräsident Armin Laschet am Donnerstag, 17. Dezember um 12:00 Uhr in der Staatskanzlei NRW das Friedenslicht für die Landesregierung NRW überreichen.

Stand: 08.12.2020

P.S: Wir bitten zu beachten, dass in diesem Jahr – aufgrund des Einsatzes von brennbaren Desinfektionsmitteln – der Transport des Friedenslichtes in Bussen, Bahnen und Zügen nicht geduldet wird. Daher ist auch keine freie Fahrt zum Friedenslicht in NRW möglich.