„Für alle Menschen guten Willens“

Foto: Christian Schnaubelt / rdp NRW

Bis zum Heiligen Abend wird es an über 100 Orten in Nordrhein-Westfalen leuchten: Das „Friedenslicht aus Betlehem“. Derzeit bringen rund 15.000 Pfadfinderinnen und Pfadfinder das in der Geburtsgrotte in Betlehem entzündete Licht zu „allen Menschen guten Willens“. Die landesweit größte Friedensaktion steht unter dem Motto „Mut zum Frieden“ und wird von Ministerpräsident Armin Laschet und Landtagspräsident André Kuper unterstützt.

„Wir Pfadfinderinnen und Pfadfinder setzen uns für eine tolerante und friedvolle Gesellschaft und Weltgemeinschaft ein, damit alle Menschen die Chance haben, ein gutes Leben in Frieden zu führen“, verdeutlicht Jörg Fornefeld, Vorstandsmitglied des Pfadfinderrings rdp NRW, das Ziel der diesjährigen Aktion Friedenslicht aus Betlehem in NRW.

Gemeinsam engagieren sich der Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder (BdP), der Bund Moslemischer Pfadfinder und Pfadfinderinnen Deutschlands (BMPPD), die Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG), die Pfadfinderinnenschaft St. Georg (PSG), des Verbandes Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP) und der Verband Deutscher Altpfadfindergilden (VDAPG) seit 1998 bei der Verteilung des Friedenslichts in NRW. Daran wirken landesweit ca. 15.000 Pfadfinderinnen und Pfad-finder mit

Unterstützung durch die Landesregierung und den Landtag NRW

Prominente Unterstützung erhalten die Pfadfinderinnen und Pfadfinder bei der Lichtverteilung durch die die evangelische und katholische Kirchen sowie die Politik.

Ministerpräsident Armin Laschet betonte beim Empfang des Friedenslichtes am 19. Dezember in der Staatskanzlei in Düsseldorf:

„Seit über 20 Jahren spenden Pfadfinderinnen und Pfadfinder aus Nordrhein-Westfalen mit der Aussendung des Friedenslichts Bethlehem in alle Landesteile Licht und Wärme gerade in der dunklen Jahreszeit. Doch das Licht aus Bethlehem ist noch mehr: Es ist ein Symbol für die Sehnsucht nach Frieden, die alle Menschen eint, gleich welcher Nation, Kultur oder Religion. Deshalb ist die Aussendung des Friedenslichts ein leuchtendes Beispiel dafür, wie Menschen Grenzen überwinden, wenn sie gemeinsam den Mut zum Frieden finden. Ich danke den Pfadfinderbünden für ihren Einsatz, der eindrucksvoll zeigt: Jede und jeder Einzelne kann ein kleines Stückchen dazu beitragen, dass unsere Welt ein bisschen friedlicher wird.“

Auch Landtagspräsident André Kuper erhielt das Friedenslicht durch eine Delegation des Pfadfinderrings rdp NRW am 19. Dezember im Landtag NRW in Düsseldorf überreicht. Er bedankte sich für die Übergabe des Friedenslichts und betonte:

„Seit nunmehr 25 Jahren erinnert und mahnt uns dieses Licht an Frieden, Toleranz und Völkerverständigung.“ Die engagierten Pfadfinder und Pfadfinderinnen nannte er „Botschafter des Friedens, Botschafter für eine bessere Welt!“

Weitere Informationen zur Friedenslichtaktion gibt es hier:
www.friedenslicht.de

Foto: Christian Schnaubelt / rdp NRW