Pressemitteilungen

Pressemitteilung vom 14. Dezember 2017

„Auf dem Weg zum Frieden“

Friedenslicht aus Betlehem kommt am 3. Advent nach NRW Landesregierung und Landtag unterstützen größte Friedensaktion NRWs

(Neuss) Ein leuchtendes Zeichen für den Frieden und die Völkerverständigung setzen am 3. Advent die Pfadfinderverbände in Nordrhein-Westfalen mit der Aktion „Friedenslicht aus Betlehem“. Am 17. Dezember bringen dabei rund 15.000 Pfadfinderinnen und Pfadfinder das in der Geburtsgrotte Jesu Christi entzündete Licht aus Wien zu „alle Menschen guten Willens“. Dabei will die diesjährige Friedenslichtaktion auch dazu beitragen, Wege zum Frieden aufzuzeigen.

Die größte Friedensaktion in NRW steht in diesem Jahr unter dem Motto „Auf dem Weg zum Frieden“. Die Pfadfinderverbände des Bundes der Pfadfinderinnen und Pfadfinder (BdP), der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG), der Pfadfinderinnenschaft St. Georg (PSG), des Verbandes Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP) und der Verband Deutscher Altpfadfindergilden (VDAPG) führen seit 19 Jahren die Verteilung des Friedenslichts aus Betlehem durch, welches vom Österreichischen Rundfunk (ORF) in Betlehem entzündet wurde.

Wege zum Frieden aufzeigen

„Mit der Weitergabe des Friedenslichtes wollen wir Pfadfinderinnen und Pfadfinder ein Zeichen für Frieden und Völkerverständigung überbringen und in diesem Jahr insbesondere dazu beitragen, Wege zum Frieden aufzuzeigen“, verdeutlicht Margret von Thenen, Vorstandsmitglied des Pfadfinderrings rdp NRW, das Ziel der diesjährigen Aktion Friedenslicht aus Betlehem.

Eine 25-köpfige Delegation aus NRW wird dazu am 14. Dezember nach Wien reisen, um dort – gemeinsam mit Pfadfinder/innen aus 20 europäischen Ländern – das Friedenslicht entgegenzunehmen. Die kleine Flamme wird dann am 17. Dezember (3. Advent) per Bus und Bahn nach NRW gebracht, um dann bis zum Heiligen Abend in vielen Städten, Gemeinden und sozialen Einrichtungen vom Frieden zu künden. So zum Beispiel in Aachen, Essen, Dortmund, Köln,  Münster sowie im Landtag NRW und der Staatskanzlei NRW in Düsseldorf.

An folgenden Orten wird das Friedenslicht aus Betlehem 2017 ausgesendet werden:

Bistum Aachen:              17. Dezember, 13:45 Uhr, Aachen  > Aachener Hbf., danach im Aachener Dom (Domhof 1)

Bistum Essen:                 17. Dezember, 15:00 Uhr, Essen > Kreuzeskirche (Weberplatz)

Bistum Köln:                   17. Dezember, 15:00 Uhr, Köln > Kölner Dom (Domkloster 4)

Bistum Münster:            17. Dezember, 17:00 Uhr, Münster > St. Paulus-Dom (Domplatz 28)

Bistum Paderborn:        17. Dezember, 15:00 Uhr, Dortmund > St. Josefs-Kirche (Münsterstr. 54)

Für ein Europa in Frieden

„Wir Pfadfinderinnen und Pfadfinder wollen mit der Weitergabe des Friedenslichtes an ‚alle Menschen guten Willens‘ im Kleinen dazu beitragen, seine Idee – für ein Europa in Frieden ein-zustehen – überall im Land zu verbreiten“, betont Christian Schnaubelt, Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des rdp NRW.

Unterstützung bekommen die Pfadfinderinnen und Pfadfinder aus der Politik. Landtagspräsident André Kuper wird die kleine Flamme aus Betlehem am 21. Dezember um 11:00 Uhr im Landtag NRW entgegennehmen. Ministerpräsident Armin Laschet wird das Friedenslicht am gleichen Tag um 13:00 Uhr in der Staatskanzlei NRW für die Landesregierung in Empfang nehmen.

Presse-Einladung:

Herzliche Einladung zur Berichterstattung und Teilnahme an den Presseterminen im Landtag NRW und in der Staatskanzlei NRW am 21. Dezember 2017.

Weitere (Presse-) Informationen zur Aktion „Friedenslicht aus Betlehem“ 2017 finden Sie im  Internet unter www.friedenslicht.de und zudem auf www.rdp-nrw.de.

Für weitere (Presse-) Informationen stehen wir Innen gerne zur Verfügung: presse@rdp-nrw.de – mobil: 0177-3077106.

Mit freundlichen Grüßen,

Christian Schnaubelt (Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit)


Pressemitteilung 01-2017 vom 24. Mai 2017:

900.000.000 gute Taten
60 Jahre Ring deutscher Pfadfinder- und Pfadfinderinnenverbände in NRW
.
(Neuss) Die Pfadfinderinnen und Pfadfinder in Nordrhein-Westfalen feiern am 25. Mai Geburtstag. Am diesem Tag vor sechs Jahrzehnten wurde der Ring deutscher Pfadfinder- und Pfadfinderinnenverbände gegründet, welches Mitglied der weltweiten Pfadfinderbewegung ist.
.
Im Ring deutscher Pfadfinder- und Pfadfinderinnenverbände (rdp) sind die vier von den Weltpfadfinderbewegung (WOSM/ WAGGGS) anerkannten Pfadfinderverbände Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder (BdP), die Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG), die Pfadfinderinnenschaft Sankt Georg (PSG) und der Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP) mit insgesamt 40.600 Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen in 610 Gruppen in Nordrhein-Westfalen zusammengeschlossen.
.
Auftrag: „Jeden Tag eine gute Tat“
.
„Pfadfindergründer Lord Robert Baden-Powell hat dazu aufgefordert, jeden Tag eine gute Tat zu tun. Diesen Aufruf folgen die Pfadfinderinnen und Pfadfinder in NRW jeden Tag und engagieren sich dafür an 250 Orten“, verdeutlicht Sascha Becker, Vorstandsmitglied des rdp NRW. „Dies ergibt 15 Millionen gute Taten pro Jahr und insgesamt wurden in den letzten 60 Jahren zusammen rund 900 Millionen gute Taten getätigt“, betont Becker und dankt gleichzeitig allen Pfadfinderinnen und Pfadfindern für ihren enormen ehrenamtlichen Einsatz.
.
Die Geburtstagsfeier von Pfadfinden in NRW wird im Herbst dieses Jahres stattfinden.
.
Der Ring deutscher Pfadfinder- und Pfadfinderinnenverbände rdp ist Teil der weltweiten Pfadfinderbewegung, der rund 50 Millionen Mitglieder in 165 Staaten angehören.