„Für alle Menschen guten Willens“: Friedenslicht leuchtet in NRW

15.000 Pfadfinderinnen und Pfadfinder verteilen das Friedenslicht aus Betlehem

Ministerpräsident und Landtagspräsident loben 20-jährige Friedensaktion in NRW

(Neuss) Am Wochenende und besonders am Heiligen Abend wird es an über 100 Orten in Nordrhein-Westfalen leuchten: Das „Friedenslicht aus Betlehem“. Derzeit bringen rund 15.000 Pfadfinderinnen und Pfadfinder das in der Geburtsgrotte in Betlehem entzündete zu „allen Menschen guten Willens“. Die Friedenslichtaktion wird seit 20 Jahren landesweit durchgeführt und wird dabei von Ministerpräsident Armin Laschet und Landtagspräsident André Kuper unterstützt.

Die größte Friedensaktion des Landes steht 2018 unter dem Motto „Frieden braucht Vielfalt – zusammen für eine tolerante Gesellschaft“. Die Pfadfinderverbände des Bundes der Pfadfinderinnen und Pfadfinder (BdP), der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG), der Pfadfinderinnenschaft Sankt Georg (PSG), des Verbandes Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP) und der Verband Deutscher Altpfadfindergilden (VDAPG) führen seit 1998 die Verteilung des Friedenslichts aus Betlehem in NRW durch. „Mit der Weitergabe des Friedenslichtes wollen wir Pfadfinderinnen und Pfadfinder ein Zeichen für Frieden und Völkerverständigung überbringen und uns in diesem Jahr besonders für eine tolerante Gesellschaft einsetzen“, verdeutlicht Ralf Jakubowski, Vorstandsmitglied des Pfadfinderrings rdp NRW.

Unterstützung durch die Landesregierung und den Landtag NRW . Prominente Unterstützung erhalten die Pfadfinderinnen und Pfadfinder bei der Lichtverteilung durch die die ev. und kath. Kirchen sowie die Politik. Ministerpräsident Armin Laschet betonte beim Empfang des Friedenslichtes in der Staatskanzlei NRW in Düsseldorf:

„Über 3.000 Kilometer Luftlinie und sieben Ländergrenzen hat das Friedenslicht Bethlehem überwunden, wenn es in der Staatskanzlei ankommt. Die Kinder und Jugendlichen der Pfadfinderbünde in Nordrhein-Westfalen zeigen damit seit 20 Jahren eindrucksvoll, was Menschen erreichen können, wenn sie sich über alle Grenzen hinweg einem Ziel verschreiben: Dieses Ziel heißt Frieden. Gerade im Jubiläumsjahr möchte ich dieses Engagement besonders unterstützen, damit die Pfadfinder ihre Friedensbotschaft bis Heiligabend überall im Land zum Leuchten bringen.“

Auch Landtagspräsident André Kuper erhielt das Friedenslicht aus Betlehem durch eine Delegation des Pfadfinderrings rdp NRW im Landtag NRW in Düsseldorf überreicht und betonte:

„Ihr setzt mit dem Licht nicht nur ein Zeichen für Frieden, Vielfalt und Toleranz, sondern lebt diese Werte auch in euren Gruppenstunden und Lagern vor. Wer eine solch engagierte Jugend hat, braucht sich um die Zukunft nicht zu sorgen! Macht weiter so und mischt euch ein. Diese Welt braucht eure Stimme.“

„Wir freuen uns, dass derzeit rund 15.000 Pfadfinderinnen und Pfadfinder an über 100 Orten in NRW das Friedenslicht an ‚alle Menschen guten Willens‘ verteilen. Das Besondere daran ist, dass man das Licht aus Betlehem nicht kaufen, aber beim Weiterreichen ein Stück Frieden ver-schenken kann“, ergänzt Christian Schnaubelt, Pressesprecher des Pfadfinderrings rdp NRW.

Wo das Friedenslicht überall ausgesendet wird, steht auf der Friedenslicht-Website: https://www.friedenslicht.de/vor-ort.

Übergabe in der Staatskanzlei NRW – Foto: rdp / Christian Schnaubelt

 

Übergabe im Landtag NRW – Foto: rdp / Christian Schnaubelt